Ausbildung zum ehrenamtlichen Hospizbegleiter

Im Herbst startet der fünfte Ausbildungskurs 2020

Was bedeutet es, schwer krank zu sein? Was wissen wir vom Sterben oder über die Bewältigung von Trauer? Wie redet man mit Schwerstkranken und wie findet man die richtige Balance zwischen Nähe und Distanz? Welche Bedeutung haben Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung?
Diese und weitere Fragen bestimmen die Inhalte des Ausbildungskurses für Hospizbegleiter, der zum zweiten Mal im Hermann-Bezzel-Haus angeboten wird. Kompetente Fachleute aus Medizin, Pflege und anderen Berufen geben Antworten auf Fragen zur letzten Phase des Lebens. Die Absolventen des Kurses werden befähigt zur Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden.
„Ich bin mir selbst ein ganzes Stück mehr auf die Spur gekommen!“ lautete das Fazit einer Teilnehmerin des vorjährigen Ausbildungskurses.
Ein ehrenamtliches Engagement im Anschluss ist keine Bedingung für eine Teilnahme. Möglich ist es auch, aus persönlichem Interesse teilzunehmen.
Erst nach Abschluss des Kurses klären Absolventen und Verein in gegenseitigem Einvernehmen eine eventuelle Mitarbeit im Hospizdienst.
Die Rummelsberger Diakonie bietet seit 20 Jahren die Ausbildung zum ehrenamtlichen Hospizbegleiter an. Rund 300 Personen haben in dieser Zeit einen Kurs absolviert. Das Aus- und Weiterbildungskonzept wurde im Herbst 2015 mit dem Ehrenamtspreis der bayerischen Diakonie ausgezeichnet. Seit 2016 finden Kurse im Hermann-Bezzel-Haus statt.
Wer sich für eine Teilnahme interessiert, ist herzlich zum Informationsabend eingeladen.
Er findet am Mittwoch, 08.07.20, 19.00 h im Garten des Hermann-Bezzel-Hauses statt.
Die beiden Kursleiter werden sich kurz vorstellen und Inhalte sowie Ablauf des Kurses erläutern. Ebenso werden die Termine der drei Kurswochenenden bekannt gegeben.
Kontakt: Angela Barth, Tel. 0911/9459158 Mobil: 0160/97942021,
Mail hospizdienst-nuernberg@rummelsberger.net